Die Musik

"Dokumentation" der kompositorischen Arbeit




Zelta Zonk spannt in den etwa zehn Jahren der Existenz einen Bogen von improvisierten Blues- und "endlosen" Experimental-Stücken über einige Jahre Coverversionen, vorwiegend aus dem Hard Rock und später auch Glam Rock Bereich, bis zu selbstgeschriebenem Progressive Rock in der Art von Yes und Genesis.

Aus beiden Phasen gibt je eine CD mit jeweils über einer Stunde Spielzeit.




Coverversionen

Zelta Zonk beginnt (bereits in der Zeit, bevor sie so heißen) mit Klassikern und Krachern vom Rock'n'Roll und Hard Rock:




Boogie (Ufo)
Brown Sugar (Rolling Stones)
Easy Livin' (Uriah Heep)
Highway Star (Deep Purple)
Jailhouse Rock (E. Presley / Rod Stewart)
Inside Looking Out (Grand Funk Railroad)
Morning Dew (Rod Stewart)
Nude Disintegrating Parachutist Woman (Budgie)
Paranoid (Black Sabbath)
Purple Haze (Jimi Hendrix)
Rainbow Demon (Uriah Heep)
Satisfaction (Rolling Stones)
Sweet Little Sixteen (Chuck Berry)
Summertime Blues (Eddie Cochran / Blue Cheer / Who)
Smoke on the Water (Deep Purple)
Stoned Woman (Ten Years After)
Sympathy For The Devil (Rolling Stones)



Andreas, Stephan und Ulli setzen ihr ab 1972 zunehmendes Interesse an (intelligentem[?]) Glamrock mit folgenden Stücken um:




Desperado (Alice Cooper)
I'm Eighteen (Alice Cooper)
Halo of Flies (Alice Cooper)
School's out (Alice Cooper)
Under my Wheels (Alice Cooper)
Space Oddity (David Bowie)
Sufragette City (David Bowie)
I Wish I Would (Yardsbirds / David Bowie)
Friday On My Mind (Easybeats / David Bowie)
See Emily Play (Syd's Pink Floyd / David Bowie)
Do The Strand (Roxy Music)
Editions Of You (Roxy Music)
Re-make - Re-model (Roxy Music)
Virginia Plain (Roxy Music)



Aus dieser Zeit gibt es eine Live-Aufnahme, die Stephan im Jahr 2001(!) digital zu der CD Zelta Zonk Live verarbeitet.

Mitte 1973 verschiebt sich das Interesse abermals, nun in Richtung längerer, komplexer Stücke aus der Progressive Rock Ecke. Lather ist als sanftes Folkrock-Stück (allerdings mit recht bösem Text) eine kleine Ausnahme:




Lather (Jefferson Airplane)
The Knife (Genesis)
Yours Is No Disgrace (Yes)



Diese Art von vielschichtiger Musik im Stil des Progressive Rock wird dann mit Eigenkompositionen fortgesetzt. Zelta Zonk tritt weniger auf und wird mehr zu einer Home-Studio-Band. Auch aus dieser zweiten Phase der Band gibt es eine von Stephan im Jahr 2001 abgemischte CD: Zelta Zonk Studio.




Eigene Werke

In der (Hard-) Rock Phase gibt es nur ein selbstkomponiertes "Stück von Alfred E", mit einem Text von Stephan (der zu Schulzeiten Alfred E in Anlehnung an MAD's Alfred E. Neumann genannt wird).

Ab Mitte Siebzigern werden bis zu 25 Minuten lange, mehrschichtige eigene Werke entwickelt, die eindeutig dem Progressive Rock angehören. Alle typischen Merkmale wie Takt- und Tempowechsel, "satte" Instrumentierung, vielschichtige Sounds, weniger übliche Rythmen (wie z.B. 7/8 Takt) und Chorgesang sind vorhanden:




Lady of the Fading Sun
End of the Journey
[Instrumental]
Perfect Hero
Dream Scene
Kubla Khan
The Mewlips
Farewell to Lorien
The Last Ship
The Hollow Men



Die Texte kommen sowohl aus der eigenen Feder (meist von Stephan) und -- da sich fast alle Bandmitglieder durch den "Herr der Ringe" wühlen -- viel von J.R.R.Tolkien (z.B. The Mewlips). Von S.T.Colerigde wird Kubla Khan verwendet, von Bernhard Thomson der Text Living Or Dying?, von T.S.Eliot The Hollow Men.

Aus dieser Zeit (etwa Mitte 1975 bis Anfang 1976) gibt es "Studio"-Aufnahmen, die als Basis-Tracks ohne Gesang im Übungsraum des Mittelstufenzentrums aufgenommen und später mit Gesang und weiteren Instrumenten gedubbt werden. Alle Aufnahmen werden mit zwei Revox A77 Tonbandgeräten direkt ab Mischpult aufgenommen. Nicht alle Stücke werden vollendet.




Im Jahr 2001 mischt Stephan von seinen Bändern aus dieser Zeit die CD Zelta Zonk Studio ab. Weitere Versionen und noch unveröffentliches Material liegen bei Andreas auf dessen Tapes und werden 2007 von ihm digitalisiert.




Notizen zu "Last Ship"




Aufnahmen auf CD

Im Jahr 2001 kramt Stephan seine alten Revox-Bänder bzw. die davon gefertigten DigiTapes 'raus, mischt sie neu ab und produziert zwei volle CDs.




Die erste CD Zelta Zonk Live ist der Mitschnitt eines Live-Auftritts von etwa 1973 (vermutlich in der Fritz-Karsen-Schule). Das Cover hat Andreas aus einem Foto von damals neu designt. Die Live-CD enthält folgende Songs:




Track Titel Länge Originalinterpret Jahr Originalalbum
01 Highway Star 06:26 Deep Purple Apr 1972 Machine Head
02 Easy Livin' 02:31 Uriah Heep Mai 1972 Demons and Wizards
03 Summertime Blues 02:43 Eddie Cochran/ Blue Cheer/ Who Mrz 1968 Vincebus Eruptum
04 Sweet Little Sixteen 02:56 Chuck Berry Mrz 1958 (Single)
05 School's Out 03:27 Alice Cooper Juli 1972 School's Out
06 Desperado 02:59 Alice Cooper Dez 1971 Killer
07 I'm Eighteen 02:47 Alice Cooper Jun 1971 Love It To Death
08 Nude Disintegrating Parachutist Woman 08:53 Budgie 1971 Budgie (1st)
09 Stoned Woman 03:14 Ten Years After Aug 1969 Ssssh
10 Purple Haze 02:49 Jimi Hendrix Mrz 1967 (Single)
11 Jailhouse Rock 02:42 Elvis Presley Jan 1958 (Single)
12 Inside Looking Out 10:44 Grand Funk Railroad Jan 1971 Live Album
13 Smoke On The Water 06:13 Deep Purple Jan 1971 Machine Head
14 Under My Wheels 02:38 Alice Cooper Dez 1971 Killer
15 Stück von Alfred E 03:51 Stephan (Zelta Zonk) ~1972/73 -----
16 Halo Of Flies 08:00 Alice Cooper Dez 1971 Killer



Endlich sind alle Tracks identifiziert: Track 09 wurde in 2007 ganz trivial von Stephan erkannt, Track 08 hat Andreas 2009 bei seinem 'Search for the Soundtrack of my Life' wiederentdeckt.




Die zweite CD Zelta Zonk Studio versammelt sieben Aufnahmen aus der Progressive Rock Zeit, die im "Studio" des Mittelstufenzentrums und zum Teil in weiteren, häuslichen Overdubs realisiert werden. Das Cover ist von Andreas neu gestaltet, es basiert auf einem Gemälde von ihm aus dem Jahr 1971, das er in 1974 nochmals bearbeitet hat.
Die einzelnen Songs sind:




Track Titel Länge
01 Lady Of The Fading Sun 09:58
02 End Of The Journey 04:05
03 [Instrumental] (das Stück wird immer nur so genannt ) 03:37
04 Perfect Hero 05:22
05 Dream Scene 03:38
06 Kubla Khan 16:58
07 The Mewlips 24:34



Babyblaue Seiten Prog-Reviews hat eine Rezension verfasst und auch -- auf Englisch -- die Gibraltar Encyclopedia of Progressive Rock (GEPR).




Arne